Solares Bauen

Solares Bauen

Kann man tatsächlich in Deutschland ein Gebäude mit Sonnenwärme beheizen? Obwohl die Sonne im Winter sehr tief steht? Obwohl die Sonne oft tagelang hinter den Wolken verborgen bleibt? Ohne Öl, Gas oder Kohle?

Einen ersten Anhaltspunkt liefert die Zahl der Sonnenstunden. Die Sonne scheint im bundesweiten Durchschnitt ca. 1.500 bis 1.700 Stunden pro Jahr. Relevanter ist allerdings die Kraft, mit der die Sonne uns wärmt (Globalstrahlung). Hier sind es im Mittel 1.037 Kilowattstunden pro m² im Jahr.

 

Zur Einordnung: Mit dieser Energiemenge könnte man das Wasser für ca. 190 Vollbäder (Badewanne mit ca. 140 l Fassungsvermögen) auf gemütliche Badetemperatur bringen (einen – unrealistischen – Wirkungsgrad von 100 % vorausgesetzt). Die Karte (rechts) zeigt regionale Abweichungen und ein Nord-Süd-Gefälle der Globalstrahlung in Deutschland. Aber man kann problemlos auch in Norddeutschland, in Hamburg, Lübeck oder Kiel, ein Aktivsonnenhaus bauen, wenn die Solarthermieanlage demensprechend größer dimensioniert wird.

 

Sehr wichtig – neben der Zahl der Sonnenstunden oder deren Intensität – ist aber v.a. das Konzept des Solaren Bauens.

 

Was ist Solares Bauen?

Solares Bauen steht für eine neue, besondere Architektur, die die Sonne umfassend in die Konzeption des Hauses einbezieht. Dies beginnt mit der Ausrichtung des Gebäudes möglichst Richtung Süden. Solares Bauen bedeutet außerdem eine steil aufgestellte Kollektorfläche, um gerade auch bei tiefer Sonnenbahn in der kalten Jahreszeit eine hohe solare Deckung zu erzielen. Ein weiteres Merkmal sind große Fensterflächen auf der Süd-, Ost- und Westseite des Gebäudes um zusätzliche solare Erträge zu erwirtschaften. Geprägt wird Solares Bauen zudem durch eine klare Formensprache des Baukörpers, welche die gesamte Solarthermieanlage angefangen von den Solarkollektoren auf der Außenseite bis hin zum großen Solarspeicher im Innern des Hauses gekonnt integriert.

 

Die Karte mit der Verteilung der Sonnenhäuser (rechts) zeigt einerseits, dass „Solares Bauen“ mittlerweile im gesamten Bundesgebiet erfolgreich realisiert wird. Andererseits gibt die Karte auch Aufschluss darüber, welch enormes Potential hier noch schlummert. Seit Jahren entwickeln sich Sonnenhäuser, die aktiv mit der Sonne »arbeiten«, kontinuierlich vom Geheimtipp zum Haus der Zukunft. Sonnenhäuser stehen bereits in großer Zahl im gesamten Bundesgebiet. Von Kiel bis Rosenheim und von Köln bis Berlin.

 

Das aktive Sonnenhaus haben wir bereits in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Sachsen und Thüringen gebaut.

Globalstrahlung in Deutschland (Quelle: Deutscher Wetterdienst)
Sonnenhäuserstandorte (Quelle: Sonnenhaus-Institut e.V.)

Solares Bauen bedeutet nach unserer Definition weiterhin, das Gebäude im Einklang mit der Natur zu planen und zu bauen. Das heißt u.a., auf unnötige Chemie und zusätzliche Dämmung zu verzichten und stattdessen beispielsweise massive Wärmedämmziegel zu verwenden.

 

Zusammengefasst: Die Form folgt der Energie!