BAUTAGEBUCH – ENERGETIKhaus100® historio

ENERGETIK-Prinzip bei Bestandsgebäuden

Erstmalig wird das innovative ENERGETIK-Prinzip aus Solararchitektur, großflächiger Sonnenwärmeanlage, Langzeitsolarspeicher und ökologischen Baustoffen auf ein Bestandsgebäude angewandt. Das Mehrfamilienhaus stammt aus dem 16. Jahrhundert und befindet sich in der Innenstadt von Freiberg (Sachsen). Es wurde zu einem Ganzjahressolarhaus aufgerüstet.

Besichtigungstermin

Sie finden das ENERGETIKhaus100® interessant? Vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin und überzeugen Sie sich selbst!

Bautagebuch, Teil 1: 2010

Januar 2010: Schwer vorstellbar, aber wo jetzt noch Schnee liegt, wird später die Sonnenwärmeanlage auf dem Dach für energetische Unabhängigkeit im Ganzjahressolarhaus sorgen. Die Bausubstanz ist sichtbar angegriffen.

 

Februar 2010: Neben den historischen Sandsteingewänden werden auch Kassettendecken und der Dachstuhl wieder rekonstruiert. Alle Auflagen des Denkmalschutzes sollen erfüllt werden.

 

April 2010: Heute wird ein wichtiger Baustein des innovativen ENERGETIK-Prinzips realisiert: der 25 m³ große Solarspeicher kommt. Im historischen Mehrfamilienhaus wurde genügend Platz für den Speicher geschaffen. Er wird eindrucksvoll über eine Öffnung im Dachstuhl direkt im Haus platziert. Der Wärmespeicher ist Voraussetzung für das Ganzjahressolarhaus. Langsam schwebt der Speicher ein.

 

Mai 2010: Im Treppenhaus des ersten Obergeschosses sieht man eindrucksvoll die Integration des Langzeitsolarspeichers. Das Bauteil ist ein Stück handwerkliche Präzisionsarbeit aus der Schweiz und wird massiv gedämmt. Ein Blick ins zweite Obergeschoss zeigt die neue Treppenhauswand hin zum Wohnbereich und die neue Holzdecke.

 

August 2010: Die Dachfläche des ENERGETIKhaus100® historio wird für die Solarthermieanlage vorbereitet. Im Gebäude erhalten die historischen Decken neue Balkenelemente.

 

Bautagebuch, Teil 2: 2011

Januar 2011: Der Innenausbau geht in vollen Zügen voran, der Innenputz und der Fenstereinbau sind vor Kurzem erfolgt. Im Moment wird die Niederenergie-Fußbodenheizung eingebracht. Die Solarthermieanlage soll in Kürze eingebaut werden. Planmäßig schreitet der Hausbau voran.

 

Februar 2011: Behutsam erfolgt die Integration neuer Bauelemente in die historische Bausubstanz.

 

März 2011: Die Solaranlage füllt den Speicher bei anhaltendem Sonnenschein stetig mit der Wärme der Sonne. Die neuen Bewohner können sich auf ein hochwertig saniertes, historisches Haus freuen. Historische Nachhaltigkeit und ökonomische Vernunft treffen sich.

 

April 2011: Die Mieter sind in ihre solar beheizten Wohnungen mit großzügigen Wohnräumen eingezogen. Die Dachterrasse sorgt z.B. in der Maisonette-Wohnung für heimelige Atmosphäre. Der Kamin trägt ebenfalls zu einer romantischen  Atmosphäre bei. Und bei den Nebenkosten läuft es keinem von ihnen kalt den Rücken hinunter …

 

Und es geht doch: Man kann energetisch auch denkmalgeschützte Häuser sanieren. Traditionsbewusstes und doch modernes Wohnen im ENERGETIKhaus100® historio!