Architektenhaus

Unter Architektenhaus versteht man Gebäude, die von Architekten individuell für Bauherren geplant werden. Dies beginnt bereits mit der Grundstücksauswahl, der Klärung der Bebaubarkeit oder den Ausnutzungsmöglichkeiten vorhandener Grundstücke. All dies kann am Planungsanfang stehen.

 

Salopp gesprochen könnte man sagen, ein Architektenhaus ist kein Haus von der „Stange“. Der Bauherr/-herrin kann in Zusammenarbeit mit dem Architekten das Haus entsprechend seiner/ihrer Wünsche und Ansprüche planen und gestalten lassen.

Dies betrifft sowohl Raumaufteilungen und -größen, Fenstergestaltungen und vieles vieles mehr bis hin zu der Verwendung verschiedener Materialien und Baustoffe.

 

 

Für die technischen Details eines Architektenhauses bedient sich der Bauherr bzw. der Planer sogenannter Fachplaner, wie z. B. Statiker, Elektroplaner sowie Planer für Heizung, Lüftung und Sanitär. Dieses kann in besonders anspruchsvollen Projekten erweitert werden auf Lichtplaner, Außenanlagenplaner ect.

Architektenhaus (Quelle: A. Feig)

Gemeinsam mit diesen Spezialisten werden die Wünsche des Bauherren aufgenommen, auf Machbarkeit geprüft und natürlich im Gesamtbudget berücksichtigt. Sofern der Bauherr dem Architekten ein Maximal- oder Zielbudget genannt hat, ist dieser auch verpflichtet im Rahmen seiner Planungstätigkeit dieses zu berücksichtigen. Hierfür ermittelt er anhand von Kostenschätzungen für den Bauherren belastbare Aussagen zu einzelnen Kostengruppen und zu den voraussichtlichen Gesamtkosten sowohl hinsichtlich Bau- als auch Planungs- und Ingenieursleistungskosten.

 

 

Die Auswahl des richtigen Architekten kann aufgrund von Referenzen erfolgen, Empfehlungen oder durch einen Wettbewerb. Die Leistungsphasen des Architekten reichen von den sogenannten Grundlagenermittlungen über Entwurfsplanungen, Genehmigungsplanungen, Ausführ- und Werksplanungen bis hin zur Ausschreibung, Vergabe und Bauüberwachung eines solchen Projektes. Selbstverständlich kann der Bauherr auch nur Teilplanungsleistungen auswählen und andere als Paket an weitere Auftragnehmer vergeben. Hier sind verschiedene Modelle möglich.

 


VORTEILE

  • Ein großer Vorteil eines Architektenhauses ist natürlich die hohe Individualität und die gestalterischen Möglichkeiten, die sich sowohl für den Planer als auch den Bauherren hieraus ergeben.
  • Das Architektenhaus ist für den, der es sich leisten möchte und kann eine durchaus attraktive Lösung, da er als Vertreter und Berater eine feste Bezugsperson hat, die ihn über den gesamten Bauprozess begleitet. Und ihn damit vor möglichen Risiken und Fehlentscheidungen bewahren kann und sollte.

NACHTEILE

  • Ein solches Unikat birgt natürlich in seiner Einmaligkeit auch gewisse Risiken, da Baudetails für die jeweiligen architektonische Lösungen neu entwickelt werden müssen und damit auch potentielle Schwachstellen gegeben sind.
  • Ein weiterer Nachteil ist möglicherweise in den Kosten zu sehen, da natürlich die Beratungsleistungen der planenden Ingenieure und Architekten höher sind, als die bei einem Typen- oder Fertighaus beispielsweise.
  • Das heißt, man muss insgesamt mit höheren Kosten rechnen als bei einem Schlüsselfertighaus von seriell gebauten Häusern, wo sich Planungsdetails mehrfach wiederholen und gewisse Standardlösungen logischerweise zur Minimierung der Bau- und Planungskosten führen.

Wärmepumpe

Baulexikon

 Dämmung